Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3
Seite drucken - Dortmund Eving

Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger

Allgemeines => Evinger Nachrichten => Thema gestartet von: Nike am 20. Juli 2007, 07:25:44



Titel: Dortmund Eving
Beitrag von: Nike am 20. Juli 2007, 07:25:44
Dortmund-Eving ist ein Stadtteil und gleichzeitig Stadtbezirk im Dortmunder Norden. Im Jahr 2005 lebten im Stadtbezirk Eving 35.971 Einwohner.

Der Bezirk umfasst die ehemals selbständigen Ortschaften Brechten, Holthausen, Lindenhorst, Eving und Kemminghausen. Eving, Kemminghausen und Lindenhorst wurden 1914, Brechten und Holthausen 1928 nach Dortmund eingemeindet. Sie bildeten dann mit anderen Stadtbezirke die Großstadt Dortmund. Die Dörfer hatten bis zur Zeit der Industrialisierung landwirtschaftlichen Charakter. Auch heute zeichnen sich die Ortsteile Brechten, Holthausen und Lindenhorst durch ihren dörflichen Charakter aus. Wahrzeichen des Ortsteiles Brechten ist die St. Johann Baptist Kirche, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde.

In Eving und Lindenhorst begann 1870 mit der Teufe der ersten Schächte auf den Steinkohlenzechen Zeche Minister Stein und Zeche Fürst Hardenberg der Wandel zur Industriegesellschaft. Die Zechen waren bis zur Stilllegung 1987 der Haupterwerbszweig im Stadtbezirk. Die Belegschaft der Bergwerke betrug in Spitzenzeiten bis fünftausend Beschäftigte.
Hammerkopfturm der Zeche Minister Stein in Dortmund. Im nachchträglich angebauten, länglichen Unterbau befinden sich Büroeinrichtungen
Hammerkopfturm der Zeche Minister Stein in Dortmund. Im nachchträglich angebauten, länglichen Unterbau befinden sich Büroeinrichtungen

Das ehemalige Betriebsgelände der Zeche Minister Stein bildet heute die Grundlage der Neuen Mitte Eving, dessen Wahrzeichen der sanierte Hammerkopfturm des Bergwerks ist.

Durch den Zuzug von Bergleuten und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg wohnten bis 41.000 Einwohner im Stadtbezirk. Heute beträgt die Zahl der Einwohner 35.000, davon sind ca. 18 % Ausländer.

Überregional bekannt ist der Sportverein TuS Eving-Lindenhorst, aus dem die bekannten Fußballspieler Lars Ricken und Michael Zorc sowie der Torwart Stefan Klos hervorgingen. Einer der bekanntesten Einwohner von Eving war der im Jahr 2000 verstorbene Radprofi und Radsporttrainer Gustav Kilian.

Im Norden des Stadtteils finden sich die Erholungs- und Naturschutzgebiete Grävingholz und Süggelwald.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dortmund-Eving