Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3
Seite drucken - Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan

Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger

Allgemeines => Evinger Nachrichten => Thema gestartet von: Nike am 19. September 2007, 15:20:21



Titel: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 19. September 2007, 15:20:21
Zitat
Ich distanziere mich, gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen, von Teilen der SPD und insbesondere von Ihnen Herr Macewicz in eine sogenannte „rechte Ecke“ oder „braune Szene“ gestellt zu werden, nur weil wir das offen aussprechen, was einstimmige Meinung aller Fraktionen in der von Herrn Macewicz angesprochenen Sitzung der Bezirksvertretung war. Wir wollen kein Minarett in Eving ! Dazu stehen wir und dafür kämpfen wir. Natürlich wurde uns mitgeteilt, dass es baurechtlich wohl keine Hinderungsgründe für den Bau eines Minaretts gibt. Aber schon damals habe ich persönlich darauf hingewiesen, als Teile aus der SPD sagten, man müsste hier mit einer verbindlichen vertraglichen Übereinkunft arbeiten, die den Muezzinruf auf dem Minarett verbietet, dass solche Übereinkünfte sich immer umgehen lassen und rechtlich auf Dauer nicht haltbar sind. Die CDU-Fraktion hat ebenfalls von Anfang an darauf hingewiesen, dass sie gegen den Bau eines Minaretts ist und hat einen Antrag auf eine interfraktionelle Arbeitsgruppe eingebracht. Dieser wurde aber mit den Stimmen von SPD und Grünen abgelehnt, weil man hier einen eigenen Weg gehen wollte. Eine interfraktionelle Arbeitsgruppe wäre Im Sinne der betroffenen Bürger gewesen, keine Alleingänge Einzelner, gegen Bürgerinteressen. Das ist ehrliche Politik, Herr Macewicz.   

http://www.cdu-eving.de/pages/news/news_detail.php?id=182

Zitat
Eving - "Wir dürfen nicht die "Volksseele erneut hoch kochen lassen, wie damals, als die Selimye-Moschee noch an der Evinger Straße 304 beheimatet war." Diese Position bezieht die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Eving bezüglich des Wunsches nach einem Minarett an der Hessischen Straße (wir berichteten). Fraktionsvorsitzender Klaus Neumann - (Foto): "Über Jahre gab es Ärger mit den nächsten Nachbarn über den Muezzin-Ruf und die zugeparkten Straßen. All dies hat sich beruhigt. Mit der Standortverlegung zur Hessischen Straße trat eine sichtbare Befriedung ein."

Das Ansinnen zum Bau eines Minaretts war für die CDU-Fraktion nur eine Frage der Zeit, da der Moschee-Standort diese bauliche Möglichkeit zulasse. "Die bisherige Haltung der Bürger reicht von Desinteresse über Tolerierung bis zur kompromisslosen Ablehnung", umschreibt Klaus Neumann die Stimmung vor Ort. "Wir sorgen uns jetzt konkret, dass Spannungen wie am Grimmelsiepen in Hörde entstehen könnten. Das darf es bei uns nicht geben."

Erstaunt ist die CDU-Fraktion darüber, dass die Absicht, ein Minarett zu bauen, nicht vorab in direkten Gesprächen zwischen dem Moscheeverein und den Fraktionen in der Bezirksvertretung erörtert wurde. "Ich erinnere daran, dass vor Jahren Gespräche mit den Evinger Moscheevereinen gesucht wurden, die Resonanz war mehr als dürftig", so Neumann. "Es kann nicht alleine die politische Aufgabe eines Stadtbezirkes sein, die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Hier erwarten wir die Unterstützung der Stadtverwaltung und des Rates."

Die CDU-Fraktion will für die Sitzung der Bezirksvertretung am 13. Juni den Antrag zur Einsetzung einer interfraktionellen Arbeitsgruppe stellen.


Titel: GRÜNE unterstützen Minarett-Bau in Eving
Beitrag von: Nike am 19. September 2007, 15:20:52
Zitat

Runder Tisch - ein Weg zu einem harmonischeren Miteinander!

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die GRÜNEN sowie der Ortsverband und die Fraktionen in der Bezirksvertretung Eving und im Rat der Stadt Dortmund unterstützen den geplanten Bau eines Minaretts des DITIP-Kulturvereins an der Hessischen Straße.

Ein runder Tisch mit Vertretern des Vereins und relevanten gesellschaftlichen Gruppen und Personen in Eving soll Maßnahmen zur Verbesserung der Integration und des Zusammenlebens erarbeiten und dabei auch den Bau des Minaretts begleiten.

Das sind die Ergebnisse eines Gesprächs, das die GRÜNEN am Donnerstagabend mit dem Vorstand des Kulturvereins in den Vereinsräumen geführt haben.

Gisela Sichelschmidt, Sprecherin der GRÜNEN Fraktion in der Bezirksvertretung Eving: "Die Vertreter des Vereins haben uns nicht nur die konkreten Minarett-Pläne, sondern auch die Hintergründe ihres Bauwunsches sowie die weiteren Aktivitäten ihres Vereins vorgestellt. Dabei hat uns besonders beeindruckt, dass der Verein seit vielen Jahren zum Beispiel mit Sprach- und Computerkursen oder auch Hausaufgabenhilfe ganz konkret notwendige Integrations- und Bildungsarbeit leistet.

Vor diesem Hintergrund verstehen der Verein und die Gemeinde das geplante Minarett auch nicht als Abgrenzung, sondern als Zeichen von Integration.

Wir schließen uns dieser Sichtweise ganz bewusst an - anders als die CDU in Eving, die den geplanten Bau eher als Kulturkampf begreift. Dass die CDU Grundsatzfragen der Integration von Muslimen am Bau eines Minaretts an einer bestehenden Moschee festmacht, ist erstaunlich und zeigt, wie weit sie sich von den wirklichen gesellschaftlichen Zuständen und Notwendigkeiten entfernt hat.

Je offener, transparenter und nachvollziehbarer Planung und Bau des Minaretts auch für die unmittelbaren Nachbarn und die übrige Bevölkerung gemacht werden, umso besser. Das nimmt Ängste und schafft Vertrauen. Das sieht nach der ungeschickten Bauvoranfrage auch der Verein mittlerweile so. Da soll nichts Heimliches oder Gefährliches geplant werden, sondern nichts anders als das auch nach außen sichtbare Zeichen der Religiosität hier lebender Muslime, zum Teil mit deutscher Staatsanghörigkeit.

Dass dabei dem Bau aus planungs- und baurechtlicher Sicht nichts entgegensteht, zeigt die Stellungnahme der Verwaltung für die Sitzung der BV in der kommenden Woche. Daneben zeigt die Debatte um das Minarett, dass es notwendig ist, in einen regelmäßigen konstruktiven Dialog zu kommen, um Unverständnis auf beiden Seiten zu begegnen. Ein runder Tisch könnte mit dazu beitragen, die Akzeptanz nicht nur bei diesem Sachverhalt, auf beiden Seiten zu fördern."

Hilke Schwingeler, Sprecherin des GRÜNEN Kreisverbandes: "In Eving leben fast 4000 Muslime teilweise in der dritten Generation, die meisten von ihnen mit türkischen Wurzeln. Der DITIP-Kulturverein hat 470 Mitglieder und existiert seit über 30 Jahren ohne Probleme. Schon an diesen wenigen Fakten wird deutlich, dass wir uns auch in Dortmund der Tatsache stellen müssen, dass wir schon lange ein Einwanderungsland sind. Das bedeutet Veränderungen für und Zugeständnisse von allen. Die EinwandererInnen müssen vor dem Hintergrund ihrer anderen Herkunftskultur deutlich und offen ihre Projekte erklären, um sie verständlich zu machen. Das gilt auch für den Bau eines Minaretts. Gleichzeitig muss die deutsche Mehrheitsgesellschaft anerkennen, dass die EinwanderInen ein fester Bestandteil dieser Gesellschaft sind. Und damit im Rahmen der grundrechtlich garantierten Religionsfreiheit ihre Religion ausüben, Gebetshäuser bauen und betreiben können. Warum soll ein seit dreißig Jahren in Eving lebender und arbeitender türkischer Moslem weniger Rechte haben als sein katholischer oder evangelischer Nachbar?"

Martina Müller, Kreisgeschäftsführerin

http://www.gruene-dortmund.de/kreisverband/cnt2007/pe070906.php


Titel: SPD will verhandeln
Beitrag von: Nike am 19. September 2007, 15:23:04
Zitat
Eving Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung und der SPD-Stadtbezirk haben das Bauvorhaben zur Errichtung eines Minaretts der Selemiye-Moschee auf einer gemeinsamen Sitzung diskutiert. Die Beratungen führten zur Gründung einer Verhandlungsgruppe, bestehend aus Gerda Kieninger (MdL), Bezirksvorsteher Helmut Adden, dem Fraktionsvorsitzenden Hans-Jürgen Unterkötter sowie den Bezirksvertretern Andrea Hüsken und Thomas Mann und dem Stadtbezirksvorsitzenden Dirk Meyer-Jäkel. Diese Verhandlungsgruppe will Gespräche mit dem Moscheeverein und der Stadtverwaltung Dortmund aufnehmen. Es soll Einigkeit über die Höhe des Minaretts und eines eventuellen Muezzinrufs erzielt werden. Die SPD begrüßt ausdrücklich, dass der Moscheeverein zurzeit keinen Muezzinruf anstrebt und möchte in diesem Punkt auch mit dem Verein vereinbaren, dass dieser Zustand so bleibt. Mit dieser Vereinbarung möchte die SPD im Stadtbezirk Eving ein gutes Miteinander aller Religionen fördern. Sie soll dazu führen, dass die Menschen innerhalb der Ausübung ihres Glaubens gegenseitig respektvoll miteinander umgehen.

http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dolo/art930,27156


Titel: Gespräche über Minarett-Wunsch
Beitrag von: Nike am 19. September 2007, 15:25:14
Zitat
Eving Der Wunsch der Selimye-Moschee nach einem Minarett an der Hessischen Straße sorgt unter den Evinger Bezirksvertretern weiter für Diskussionsstoff.

Die CDU schlug in der Sitzung am Mittwoch eine interfraktionelle Arbeitsgruppe vor, die sich mit dem Bauwunsch des Moscheevereins beschäftigen solle. Sie scheiterte. SPD und Bündnis 90/ Die Grünen haben bereits Gespräche mit den Muslimen geführt. Sie wollen weiterhin auf diesem Weg bleiben und luden die übrigen Fraktionen ein, zu einem vereinbarten Termin dazuzustoßen.

Neumann sah das völlig anders. Er betonte: «Die Bezirksvertretung ist das offizielle Gremium.» Gisela Sichelschmidt (Bündnis 90 / Die Grünen) gab ihm in diesem Punkt recht. Dann konterte sie allerdings: «Uns liegt gar kein Bauantrag vor. Der Bezirksvertretung fehlt der Handlungsansatz.» Darum sei es durchaus als Aufgabe einzelner Fraktionen zu werten, das Gespräch mit den Muslimen zu suchen.

Auch die CDU habe Kontakt zum Moscheeverein aufgenommen, erklärte Neumann. Er sähe die interfraktionelle Arbeitsgruppe aber als Zeichen. Sie würde demonstrieren, dass es eine politische Entscheidung sei, der Evinger Wille, mit den Vertretern der Moschee zu sprechen. hil

http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dolo/art930,34600


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 21. September 2007, 11:52:07
Zitat von: Detlef Münch
Sehr geehrte Damen und Herren,

da ich vom 22.09. - 17.10. mit dem Fahrrad nach Sizilien fahre, möchte ich Sie bitten, darauf hinzuweisen, dass die Unterschriftenaktion gegen das Minarett selbstverständlich weiter läuft und Unterschriftenlisten in der Bezirksverwaltungsstelle Eving oder direkt bei der Bezieksverwaltungsstellenleiterin abgeholt werden können.

Das Interesse der Evinger Bevölkerung an einem Bürgerbegehren gegen das geplante Minarett ist riesengroß. Breits 513 Evinger haben unterschrieben und ständig werde ich telefonisch oder per Email gebeten, weitere Ungterschriftenlisten zu verschicken.

Die Unterschriftensammlung soll Ende Oktober abgeschlossen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch

http://www.detlefmuench.de/


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Schwarz3r3ng3l am 06. Oktober 2007, 13:56:25
ich würde auch gerne an dieser unterschrieften aktion teil nehmen!!!
lg


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 06. Oktober 2007, 15:27:08
Die Liste befindet sich in einigen Geschäften auf der Bayrischen Str.  in Eving !  Schaut mal ins "Cafe Ole"  gegenüber der Evinger Sparkasse!!  Bei einem schönen Frühstück könnt ihr dort eure Unterschrift loswerden!! Natürlich auch ohne Frühstück, sollte ein Witz sein.... ;)


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Schwarz3r3ng3l am 09. Oktober 2007, 11:56:16
Die Liste befindet sich in einigen Geschäften auf der Bayrischen Str.  in Eving !  Schaut mal ins "Cafe Ole"  gegenüber der Evinger Sparkasse!!  Bei einem schönen Frühstück könnt ihr dort eure Unterschrift loswerden!! Natürlich auch ohne Frühstück, sollte ein Witz sein.... ;)

leider haben die dort keine liste mehr , kann mir jemand sagen wo man sonst noch unterschreiben kann?


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 09. Oktober 2007, 13:41:26
Ab Mittwoch liegen wieder Neue Listen aus!!!! Versprochen!!


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 10. Oktober 2007, 09:06:16
Aber erst ab 16 uhr......


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Schwarz3r3ng3l am 10. Oktober 2007, 11:09:42
könnte man nicht mal eine liste der läden hier reinsetzen wo die unterschrieftenlisten überall ausliegen??


Titel: Jetzt mitmachen & Unterschriften sammeln
Beitrag von: Nike am 10. Oktober 2007, 11:36:40
oder nimm das


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 10. Oktober 2007, 13:26:37
könnte man nicht mal eine liste der läden hier reinsetzen wo die unterschrieftenlisten überall ausliegen??
    Das  weiß ich leider auch nicht so genau... kenne nur die eine Adresse.... aber die reicht doch!  Evingerstr. liegen auch welche vor......Aber da weiß ich auch nicht genau....


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Schwarz3r3ng3l am 11. Oktober 2007, 19:28:37
So heute konnte ich und mein mann dann auch entlich unsere unterschrieften los werden


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 12. Oktober 2007, 08:32:36
Ja schön.. ;)  so soll es sein!  ;D  Und nicht vergessen immer schön weiter sagen die Listen
müßen voll werden!!


Titel: Bisher 924 Unterschriften gegen das Evinger Minarett
Beitrag von: Nike am 16. Oktober 2007, 06:26:51
Zitat von:
Detlef Münch
Sehr geehrte Damen und Herren,

bisher liegen mir 924 Unterschriften gegen das Evinger Minarett vor. Damit wäre die Hälfte der ca. 1820 für das Bürgerbegehren notwendigen in kürzester Zeit zusammengekommen, was das große Interesse der Evinger Bürgerschaft an dem Nichtbau des Minaretts beweist. Nach Aussagen des Stadtdirektors Sierau lag bis zum 19.09.07 kein Bauantrag für das Minarett vor. Es wäre wünschenswert, wenn der türkisch- islamische Kulturverein den Evinger Bürgerwillen akzeptieren würde und auf den Bau eines Minaretts verzichten würde - für ein gutes nachbarschaftliches und gemeinschaftliches Zusammenleben.

Nächster Sammeltermin ist wieder auf dem Evinger Wochenmarkt am Freitag, den 19.10.07 ab 10 Uhr.

Unterschriftenlisten liegen auch in der Evinger Bezirksverwaltungsstelle aus und können bei mir unter dmuench [at] stadtdo.de angefordert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 16. Oktober 2007, 09:17:07
Plus die 60 die ich noch hier habe....


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 29. Oktober 2007, 22:13:03
http://youtube.com/watch?v=dFhhOPA0qHY


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 30. Oktober 2007, 07:41:54
Hahahahah  :D :D :D


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Claudia am 30. Oktober 2007, 09:22:24
Hat die einen im Tee oder was?!


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 30. Oktober 2007, 15:48:03
Sehr geehrte Damen und Herren,

zwar ist die 1200 - Grenze überschritten, doch Dutzende von Bürgern haben ohne die Angabe ihres Geburtsdatums unterschrieben. Diese Unterschriften zählen damit nicht. Rechtlich notwendig zur Durchführung eines Bürgerentscheidts sind 1820 Unterschriften mit der Angabe des Geburtsdatums. Die Angabe des Geburtsdatums ist rechtlich unbedingt erforderlich, denn sonst könnte man ja irgendwelche Namen auch aus einem Telefonbuch abschreiben.
Da derzeit noch viele Unterschriftenlisten im Umlauf sind, bitte ich, mir diese alsbald zurück zu schicken, damit die Aktion abgeschlossen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch
____________________


Titel: Bürgerbegehren gegen das Evinger Minarett - Noch 500 Unterschriften fehlen
Beitrag von: Nike am 20. November 2007, 10:59:10
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

zwar sind in kürzester Zeit bereits 1352 Unterschriften für das Bürgerbegehren gegen das Evinger Minarett zusammen gekommen, doch fehlen noch 500 Unterschriften für die rechtlich notwendige Anzahl von ca. 1820 Stück.
Wenngleich das kalte Wetter die Sammelaktivitäten einschränkt, so weis ich doch, dass noch zahlreiche Listen in Eving kursieren, die doch bitte alsbald zurückgegeben werden sollten, damit die Unterschriftensammlung noch dieses Jahr abgeschlossen werden kann.
Unterschriftenlisten können weiterhin online unter dmuench [at] stadtdo.de angefordert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 20. November 2007, 11:02:40
Leute , es fehlen uns noch 500 Unterschriften!!! Bis ende des Jahres sollten wir es schaffen! Die Listen sind zu finden auf der Bayrischen str. Cafe Ole` .
Danke im voraus


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 23. November 2007, 12:20:08
  Geht und Unterschreibt!!! :P


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: didi55 am 28. November 2007, 12:24:06
Nun also doch. Laut den Stadtteilnachrichten in der Westfälischen-Rundschau von heute will die türkisch islamische Gemeinde noch in diesem Jahr einen Bauantrag für das Minarett an der Hessischenstr. stellen und wie es aussieht wird er wohl auch mit den Stimmen von SPD - Bündnis 90/Die Grünen und der FDP/Bürgerliste genehmigt werden.
Leute sammelt Unterschriften.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 28. November 2007, 14:16:56
Ich glaub ich spinne... wo leben wir denn!!! Ich raff das nicht......   wer oder was sind wir das unsere Meinung unwichtig ist! Haben ( SPD und Co ) die alle ANGST??? Ich bin echt sauer, weil ich dort wohne!!! Es gibt bestimmt noch andere Orte(außerhalb) wo die sich von mir aus austoben können! Bin gespannt wie es sich anhört,wenn unsere Kirche zusammen mit dem Muezzin im Duett singt!! >:(


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 28. November 2007, 18:07:46
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

der türkisch- islamische Kulturverein konnte dank einer bürgerfeindlichen Koalition aus SPD/GRÜNE/FDP/BÜRGERLISTE vorerst seine egoistischen islamischen Interessen erfolgreich durchsetzen. Das Minarett wird jetzt nicht 25 m hoch, sondern nur 24 m und die Bürger haben noch 6 Jahre Ruhe vor dem Muezzinruf bzw. 6 Jahre Zeit um aus dem Moscheebereich wegzuziehen und Platz für Muslime zu machen, für die dieser Bereich als Wohngebiet dank eines Minaretts als islamischer Standortfaktor besonders attraktiv wird.
Dass der Verein früher sogar einmal gesagt hat, ganz auf den Muezzinruf verzichten zu wollen, und dass zahlreiche türkisch- islamische Kulturvereine in Dortmund bewusst auf den Muezzinruf verzichten, weil ihnen die gute Nachbarschaft mit der andersgläubigen Mehrheitsgesellschaft wichtiger ist, als die Durchsetzung ihrer islamischen Machtsymbole, wird dabei bei dieser Mogelpackung vergessen.
Die überwiegende Mehrheit der Evinger will kein Minarett, egal in welcher Höhe und mit oder ohne Muezzinruf, was durch bereits 1400 Unterschriften dokumentiert wird.
Ob das Minarett schließlich gebaut wird, entscheidet zum Glück nicht eine weltfremde und bürgerfeindliche Mehrheit in der Bezirksvertretung Eving, sondern das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch
PF 500163
44201 Dortmund


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: didi55 am 29. November 2007, 10:39:59
1400 Unterschriften sind zu wenig.Läuft denn diese Unterschriftenaktion noch und wenn ja bis wann?Würde mir dann eine Liste herunterladen und noch einmal selbst Unterschriften sammeln.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 29. November 2007, 11:36:43
Der Herr Münch hatte mir dazu mal eine Antwort gegeben, die hieß es sei noch nichts entschieden, aber ob diese Antwort noch aktuell ist, kann ich schlecht deuten...

Frag Ihn doch noch mal bitte selber: dmuench [at] stadtdo.de und teile uns seine Meinung gleich mit, Danke.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Münch am 30. November 2007, 09:28:22
Sicher läuft die Unterschriftenaktion noch und zwar so lange bis wir die 1820 Unterschriften zusammen haben.
Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Münch am 30. November 2007, 09:38:03
Eine Bitte. Lasst Euch doch nicht ver...
Das Minarett kann erst dann gebaut werden, wenn der Ausschuß für Umwelt, Stadtentwicklung und Wohnen im Rat der Stadt Dortmund und die Bezirksvertretung Eving einen rechtsverbindlichen Beschluß dazu gefasst haben. Dies wird vorraussichtlich frühestens im März 2008 der Fall sein. Und dann reichen wir unser Bürgerbegehren dagegen ein. Sollte dies abgelehnt werden, werde ich beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen klagen. Aber das geht nur, wenn wir die 1820 Unterschriften zusammen haben. Und zwar je früher, desto besser.
Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: didi55 am 01. Dezember 2007, 12:04:48
1400 Unterschriften.Was ist mit der Unterschriftenaktion die die Evinger CDU gestartet hat? Sind diese Unterschriften in den 1400 Unterschriften des Herrn Münch eingerechnet oder lauft diese Aktion gesondert?


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 01. Dezember 2007, 12:08:56
????


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: evinger am 03. Dezember 2007, 12:02:22
Hier zwei Zitate von der Sprecherin des Grünen Kreisverbandes Frau Hilke Schwingeler und der Fraktionsprecherin der Grünen in der Bezirksvertretung-Eving Frau Gisela Sichelschmidt in der Westfälischen
 - Rundschau vom 01.12.2007.
Zitat Frau Schwingeler
Zitat Anfang:"Als Zeichen der Intrgration stellt der Bau des Minarett und der Muezzinruf für die Grünen kein Problem dar.Empört sei man über die Evinger CDU,die mit Flugblättern und einer Unterschriftenaktion versuche, die öffentliche Stimmung gegen den Minarettbau anzuheizen"
Zitat Ende
Zitat Frau Sichelschmidt
Zitat Anfang"In ihrem Flugblatt warnt die CDU davor,dass durch das Minarett eine Parallelgesellschaft entstehen wird.Alle anderen Fraktionen in der Bezirksvertretung sehen das anders.Die CDU habe sich mit ihrer Position isoliert.Die eigentliche Parallelgesellschaft in Eving ist die CDU"
Zitat Ende.
Diese beiden Aussagen sind meiner Meinung eine absolute Frechheit gegenüber den einfachen Bürger, der dieses Bauvorhaben zurecht skeptisch und mit ängsten gegenüber steht.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: didi55 am 03. Dezember 2007, 12:18:40
Haben diese beiden Damen was geraucht???? Die gehen wohl mit verbundenen Augen durch die Welt.Es existiert in Dortmund schon seit Jahren eine Parallelgesellschaft.Ein Vorschlag zur Güte.Baut eine Grossmoschee mit Minarett und Muezzinruf doch in unmittelbaren Nachbarschaft von den Stadtoberen.
Die Parteien die für den Minarettbau sind werden meine Stimme bei der nächsten Wahl zum Stadtrat und zur Bezirksvertretung nicht erhalten.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 03. Dezember 2007, 13:11:29
Ja so sind die, unsere Politiker....

Besonders die hier (http://www.evinger-leute.de/forum/index.php?topic=1344.msg3651#msg3651) !
Fast immer schön am Wähler vorbei!
(Generelles Problem der Politik hier in Deutschland, also nicht Frau Roth persönlich)

Aber das ganze wird noch witziger, wenn man bedenkt, dass das Ganze in einer "Wahllose" Zeit "abgestimmt" wird.

Die nächsten Kommunalwahlen finden erst im Herbst 2009 statt, bis dahin ist viel Gras über die Sache gewaschen.

Hinzu kommt dann noch, das die Grünen und Co ja gezielt den Beitritt der Türkei in die EU fördern, d.h. das Fürsprechen für das Minarett bedeutet für die Zukunft eventuell viele Wähler für die Grünen und Co.

Da z.B. "Die Grünen" ihr Wähler-Wachstumspotenzial voll ausgeschöpft haben (meine Meinung) und "Die Linke" gehörig druck macht, müssen neue Wähler her. Und wir leiden darunter.

Denn es heißt ja so schön :
Zitat
Wahlberechtigt für die Kommunalwahlen ist, wer am Wahltag:

    * Deutscher im Sinne des Art. 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Unionsbürger ist (d.h. die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzt


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Münch am 04. Dezember 2007, 10:04:33
Die CDU scheint von alles guten Geistern verlassen zu sein, da sie jetzt selbst Unterschriften gegen das Minarett sammelt und damit dem Bürgerbegehren gegen das Minarett schadet, da ihre Unterschriften natürlich nicht fürs Bürgerbegehren zählen. Die Minarettbefürworter schließen sich in einer großen Allianz zusammen. Und die Minarettgegner behindern sich dank der CDU gegenseitig. Schön doof.
Detlef Münch >:(


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: evinger am 07. Dezember 2007, 12:07:53
Nachdem ich heute Morgen die Stadtteilnachrichten der Westfälischen Rundschau aufgeschlagen hatte und den Artikel über den offenen Brief der Bürgerinitiative " Gesicht zeigen gegen Rechts " an den Intregationbeauftragten des Landes gelesen habe,hatte ich schon wieder den Kaffee auf.
Wird denn jeder,der gegen den Minarettbau ist, sofort in die rechte Ecke gestellt??
Allen voran unser lieber Beziksvorsteher Herr Adden, der mit anderen Politikern von SPD und Bündnis 90/ Die Grünen diesen Brief auch noch mit seiner Unterschrift unterstützt.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 07. Dezember 2007, 12:30:29
Das habe ich auch gelesen...
Ich finde das immer wieder Schade, das so was immer so populistisch (sofort rechts und das Thema ist durch) nieder gemacht wird...


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 10. Januar 2008, 21:43:43
Schade zu sehen das es alles nichts bringt..........Dann muß ich mir doch ne andere Umgebung suchen, ach ne,es kann ja auch sein das ich dann bald viel günstiger wohnen kann, da der Mietspiegel wieder singt........


Titel: die 1500er Grenze ist überschritten.
Beitrag von: Nike am 11. Januar 2008, 06:46:50
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

die 1500er Grenze ist überschritten. Jetzt fehlen nur noch gut 300 Unterschriften zur Einreichung des Bürgerbegehrens gegen das geplante Minarett in Eving. Zwar habe ich den Eindruck, dass die Unterschriftenaktivitäten ein wenig erlahmen, was angesichts  des naß-kalten Wetters ja auch nicht verwunderlich ist. Außerdem hat die Fragebogenaktion der CDU für Verwirrung gesorgt, da zahlreiche Bürger der Meinung waren, wenn sie sich dort eingetragen hätten, gilt das auch für das Bürgerbegehren gegen das Minarett, was natürlich nicht zutreffend ist. Die Minarettbefürworter schließen sich in einer großen Koalition zusammen und die Minarettgegner behindern sich gegenseitig. Schön dumm.
Am Rande der Auftaktveranstaltung für das Insekt Eving am 10.01.08 werde ich weitere Unterschriftenlisten verteilen. Bis dahin können Unterschriftenlisten wie gehabt unter dmuench@stadtdo.de angefordert werden.
Die 1500 Unterschriften dokumentieren eindrucksvoll, dass die Mehrheit der Evinger das geplante Minarett egal ob 24 m oder 30m hoch, mit oder ohne Muetzzinruf, nicht will. Wenn dem türkisch- islamischen Kulturverein die gute Nachbarschaft mit der andersgläubigen Mehrheitsgesellschaft wichtig ist, verzichtet er auf den Bau des Minaretts und steckt das Geld lieber in Projekte, die die Integration fördern.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: evinger am 09. Februar 2008, 11:19:19
Nun ist es soweit.Die DVU und die NPD haben das Thema Minarettbau in Eving für sich entdeckt.Heute starten sie eine grosse Unterschriftenaktion und verteilen Flugblätter gegen diesen Bau vor dem Edeka-Markt in Eving Bayrischestr.Das ist Wasser auf den Mühlen der Minarettbefürworter,besonders für die Aktion "Gesicht zeigen gegen Rechts" und der SPD und Bündnis90/die Grünen.Jetzt werden wir Minarettgegner wohl alle in die rechte Ecke gestellt.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: didi55 am 09. Februar 2008, 11:38:39
Habe das Flugblatt der rechten auch gelesen.Ganz schön starker Tobak.Historisch gesehen ist an dem Wortlaut des Flugblattes schon etwas dran.Im Jahre 1529 wurde Wien von den Osmanen belagert und von Prinz Eugen den Starke vertrieben.Trotzdem distanziere ich mich von diesem Flugblatt.Der Minarettbau muss mit demokratischen Mitteln verhindert werden.
Ich hoffe,das die Unterschriftenaktion von Herrn Münch ein Erfolg wird.
Am 11.01.2008 fehlten noch 300 Unterschriften.Wie sieht es denn heute mit den Unterschriften aus???


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Detlef Münch am 26. Februar 2008, 20:09:39
Es sind jetzt genau 1671 Unterschriften, so dass noch ca. 180 fehlen. Bitte alle kursierenden Unterschriftenlisten schnellsten an mich zurück, da ich das Bürgerbegehren am 12.03.2008 um 15: 30 Uhr in der Bezirksverwaltungsstelle Eving einreichen möchte.


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 13. März 2008, 10:07:49
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

da sich der Evinger Bezirksbürgermeister Adden geweigert hat die 2140 Unterschriften öffentlich anzunehmen (s. Anlage), wird der Oberbürgermeister selbst das Bürgerbegehren gegen das geplante Minarett in Eving bei der heutigen Ratssitzung am Donnerstag um um 15 Uhr annehmen müssen.

Ich werde es ihm entweder direkt vor Sitzungsbeginn oder direkt nach Sitzungsbeginn bei TOP 1.3 der Feststellung der Tagesordnung übergeben.

Da für die Presse das Fotografieren im Ratssitzungssaal erlaubt ist, sind Sie herzlich zum Übergabetermin eingeladen.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 13. März 2008, 15:05:54
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass Herr OB Langemeyer vor wenigen Minuten das Bürgerbegehren gegen das geplante Minarett in Eving mit beiliegendem Schreiben entgegengenommen hat.

Damit ist das Bürgerbegehren formalrechtlich eingereicht.

MfG

Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Teeken am 13. März 2008, 19:53:29
...hat man nun einen Sieg errungen oder noch mehr Intoleranz gezeigt!?


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 14. März 2008, 06:50:54
http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video289418.html

Das was Frau Necla Kelek sagt, davor habe ich Angst....


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Honey am 14. März 2008, 07:22:38
...hat man nun einen Sieg errungen oder noch mehr Intoleranz gezeigt!?
  .... kannste sehen wie du willst, du bist ja auch weit weg von der Realität ! Aber was die Gute Frau da gesagt hat ist ja auch wahr. Oder hast du ein anderes Bild von der Völkergruppe in der Öffentlichkeit ??


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: evinger am 22. März 2008, 11:28:34
Intoleranz hin Intoleranz her. Das, was Frau Necla Kelek gesagt hat, entspricht voll der Realität.
Aber für einen gemeinsamen deutschsprachigen moslemischen Religionsunterricht in den Schulen fehlt den einzelnen moslemischen Glaubensrichtungen die Einigkeit. Die sind ja intern selbst zerstritten. Bis die sich auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt haben fließt noch viel Wasser die Emscher herunter


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 14. April 2008, 10:12:44
Zitat von: Detlef Münch
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit tiefer persönlicher Betroffenheit nehme ich die Formulierung des Rechtsdezernenten zur Kenntnis, dass das Bürgerbegehren  unzulässig sei, da es seiner Auffassung nach ein gesetzwidriges Ziel verfolgen würde.

Da es bisher kein Rechtsurteil zum nachträglichen Bau eines Minaretts an eine ehemalige Kleiderfabrik gibt, halte ich diese Bewertung des Rechtsdezernentens, der gleichzeitig auch noch Integrationsbeauftragter ist,  für sehr gewagt.

Da der Rechtsdezernent den Bau eines Minaretts in einem Stadtbezirk als Angelegenheit des Rates sieht, so dass für ein Bürgerbegehren dagegen ca. 18.000 Unterschriften notwendig sind, werde ich nun ein dortmundweites Bürgerbegehren starten, um den Bau von Minaretten grundsätzlich in Dortmund nicht zu ermöglichen, da nach meinem demokratischen Verständnis nach keiner durch die Ausübung einer Religion gestört werden sollte.

Sollte sich der Rat der Stadt der Meinung des Dezernenten anschließen und das Bürgerbegehren für unzulässig erklären, werde ich gegen diesen Beschluß Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen einreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch


Titel: ----- W I C H T I G -----
Beitrag von: Marcus am 26. April 2008, 18:46:28
Dortmunder Bürger : Macht Alle mit --- Organisiert Euch !!!!!!!!

http://www.fbi-dortmund.de/ (http://www.fbi-dortmund.de/)


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Marcus am 16. Juni 2008, 11:51:26
Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren, die Klage zum Bürgerbegehren gegen das Minarett ist vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen angenommen worden. Die von mir zu tragenden Verfahrenskosten belaufen sich auf 363,- Euro.Erstaunlicher Weise führt das Gericht das Verfahren als Klage gegen die Bezirksvertretung Eving und nicht gegen den Rat resp. den Oberbürgermeister durch. Damit scheint das Gericht bei einem wesentlichen Klagepunkt einer Meinung mit mir zu sein, so dass ich verhalten optimistisch bin, was den Ausgang der Klage angeht. Notwendige Spenden für das Verfahren und die Klageschrift sind bei www.fbi-dortmund.de einsehbar. MfG Detlef Münch


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Pat am 25. Juni 2008, 13:23:11
Die Geister die ich rief. Schon seit Jahren versuchen Nazis, sich in Eving breitzumachen. Nicht zuletzt aufgrund der tatsächlich vorhandenen Inhaltlichen Schnittmenge mit der Unterschriftenliste versuchen sie nun, sich als legitime Vertreter Evinger Interessen darzustellen, wobei nach deren Definition Ausländer, Muslime und Juden keine Evinger sein können. Im Kern dieser Evinger Jugendgruppe finden sich Überzeugte Rechtsextremisten mit einem geschlossenen, rechtsextremen Weltbild, welches natürlich auch auf die Kinder und Jugendlichen abfärbt, welche sich in Kontakt mit ihnen befinden. Diese Gruppe kann daher auch als Rekrutierungsbecken für nachwachsende Neonazi-Kader angesehen werden. Ihre Außenwirkung auf der Straße: Sie versuchen, durch ihre häufige und aggressive Präsenz am Evinger Marktplatz eine Ausländerfeindliche Athmosphäre in der lokalen Öffentlichkeit zu schaffen und Islamophobie zu verstärken bzw. latente Ängste in Hass zu wandeln. Es wird also quasi an einer Errichtung einer "National befreiten Zone" gearbeitet, in der sowohl Gegner des Rechtsextremismus, als auch Ausländer auf der Straße Angst haben müssen. Auch antisemitische Propaganda wird aus deren Reihen verbreitet. Nicht zuletzt wird die Brisanz des Themas daran deutlich, dass in den letzten Wochen vermehrt Nazipropaganda im Bereich der Wohnanlage "Zur Sonnenseite" und des Edeka aufgetaucht ist. Schützt die Jugend vor menschenverachtenden Indoktrinationsversuchen!

Nähere Infos:
tinyurl . com / 67pa6e
(Bitte im Browser eingeben und Leerzeichen entfernen)


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Nike am 14. Dezember 2008, 20:36:42
http://de.youtube.com/watch?v=opQgDpSR4uQ&feature=related


Titel: Re: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
Beitrag von: Marcus am 19. Juni 2009, 22:31:43
Die Freie Bürger Initiative FBI hat die rechtswidrige Nutzung einer Pizzeria in der Lindenhorster Str. 223 als Moschee aufgedeckt, was Stadtdirektor Sierau in einem Schreiben vom 10.06.2009 bestätigt hat (s. Anlage). Damit hat Eving jetzt mindestens 5 Moscheen. Die FBI kritisiert, dass die Stadtverwaltung gegen die rechtswidrige Nutzung nicht mit einer ordnungsrechtlichen Verfügung vorgeht und den Moscheestandort schließt. Stattdessen soll laut Sierau der Moscheebetreiber einen Bauantrag stellen, den der Stadtdirektor bereits für planungsrechtlich zulässig hält. Nach Ansicht der FBI hat sich der Moscheebetreiber bereits durch die widerrechtliche Nutzung ins Abseits gestellt, so dass die FBI einer Nutzungsänderung in eine Moschee nicht zustimmen wird.