Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3
Seite drucken - Hilfe für Tschernobyl-Erben

Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger

Allgemeines => Links und mehr... => Thema gestartet von: Nike am 29. Oktober 2005, 12:03:17



Titel: Hilfe für Tschernobyl-Erben
Beitrag von: Nike am 29. Oktober 2005, 12:03:17
ASSELN - Sie heißen Tatjana, Aljoscha, Svetlana, Vladimir, Sergej... Sie kommen aus Weißrussland und haben Krebserkrankungen hinter sich. 19 Jahre nach Tschernobyl sind seine Erben vielerseits vergessen. Zum Glück nicht von allen.

Seit 1991 laden Erika Ströver aus Asseln und Erika Faß aus Kamen weißrussische Kinder (im Alter von 7 bis 17 Jahren, bei Kleinkindern mit Müttern) zu einem vierwöchigen Erholungsaufenthalt ein. Dabei sollen die Kinder in Gastfamilien nichtverseuchte Nahrung oder Medikamente bekommen und geregelte Familienverhältnisse kennen lernen. "Wir arbeiten mit einer Klinik aus Minsk zusammen. Nach Auskunft der Ärzte wird durch den Deutschland-Aufenthalt das Immunsystem der Kinder nachhaltig gestärkt", erklärt Erika Ströver.

Der nächste Besuch ist für die Zeit vom 20. November bis 13. Dezember geplant. Interessierte Gasteltern haben sich zu einem ersten Treffen zusammengefunden, um sich zu informieren und auszutauschen. Erfahrene Gastfamilien erzählten zahlreiche interessante Geschichten und konnten den "Neuen" auch Tipps geben. "Was den Tagesablauf betrifft, geht es nicht darum, den Entertainer zu spielen. Die Kinder sollen im normalen Rhythmus an unserem gewöhnlichen Familienleben teilnehmen", berichtet Doris Banton, die seit 1994 zwei mal pro Jahr ihr Zuhause für Hilfsbedürftige öffnet. Auch die Organisatorin Erika Ströver weiß: "Wer es einmal versucht hat, sich auf eine Erfahrung mit einem weißrussischen Kind / einer weißrussischen Mutter einzulassen, stellt fest, dass er der Beschenkte ist". Die Kinder sind rechtschutz-, haftpflicht- und krankenversichert. Außerdem kommen eine Ärztin und eine Dolmetscherin mit, so dass die Gastgeber sich darum keine Sorgen machen sollten. Auch für Kleidung ist gesorgt: "Wir sammeln das ganze Jahr über Kleider und Schuhe, so dass die Gasteltern mit den Kindern das Passende aussuchen können". - aida

Wer Kinder aufnehmen möchte, kann sich unter Tel. 27 86 45 melden

www.hilfe-fuer-die-erben-von-tschernobyl.org