Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/SMF/smf_out.php on line 48

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475
Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan
 
Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger
19. November 2017, 01:06:39 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Contact Tags Einloggen Registrieren  
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wunsch nach Minarett ruft Politik auf den Plan  (Gelesen 35784 mal)
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #45 am: 13. März 2008, 15:05:54 »

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich Ihnen mitteilen zu können, dass Herr OB Langemeyer vor wenigen Minuten das Bürgerbegehren gegen das geplante Minarett in Eving mit beiliegendem Schreiben entgegengenommen hat.

Damit ist das Bürgerbegehren formalrechtlich eingereicht.

MfG

Detlef Münch
Gespeichert
Teeken


Karma: 2
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 214



WWW
« Antworten #46 am: 13. März 2008, 19:53:29 »

...hat man nun einen Sieg errungen oder noch mehr Intoleranz gezeigt!?
Gespeichert

Gregor Spork
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #47 am: 14. März 2008, 06:50:54 »

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video289418.html

Das was Frau Necla Kelek sagt, davor habe ich Angst....
Gespeichert
Honey
Der Harte Kern


Karma: 5
Offline Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 841


Hahahahahahah


WWW
« Antworten #48 am: 14. März 2008, 07:22:38 »

...hat man nun einen Sieg errungen oder noch mehr Intoleranz gezeigt!?
  .... kannste sehen wie du willst, du bist ja auch weit weg von der Realität ! Aber was die Gute Frau da gesagt hat ist ja auch wahr. Oder hast du ein anderes Bild von der Völkergruppe in der Öffentlichkeit ??
Gespeichert

Heut ist ein schöner Tag
evinger
Gast
« Antworten #49 am: 22. März 2008, 11:28:34 »

Intoleranz hin Intoleranz her. Das, was Frau Necla Kelek gesagt hat, entspricht voll der Realität.
Aber für einen gemeinsamen deutschsprachigen moslemischen Religionsunterricht in den Schulen fehlt den einzelnen moslemischen Glaubensrichtungen die Einigkeit. Die sind ja intern selbst zerstritten. Bis die sich auf einen gemeinsamen Nenner geeinigt haben fließt noch viel Wasser die Emscher herunter
Gespeichert
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #50 am: 14. April 2008, 10:12:44 »

Zitat von: Detlef Münch
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit tiefer persönlicher Betroffenheit nehme ich die Formulierung des Rechtsdezernenten zur Kenntnis, dass das Bürgerbegehren  unzulässig sei, da es seiner Auffassung nach ein gesetzwidriges Ziel verfolgen würde.

Da es bisher kein Rechtsurteil zum nachträglichen Bau eines Minaretts an eine ehemalige Kleiderfabrik gibt, halte ich diese Bewertung des Rechtsdezernentens, der gleichzeitig auch noch Integrationsbeauftragter ist,  für sehr gewagt.

Da der Rechtsdezernent den Bau eines Minaretts in einem Stadtbezirk als Angelegenheit des Rates sieht, so dass für ein Bürgerbegehren dagegen ca. 18.000 Unterschriften notwendig sind, werde ich nun ein dortmundweites Bürgerbegehren starten, um den Bau von Minaretten grundsätzlich in Dortmund nicht zu ermöglichen, da nach meinem demokratischen Verständnis nach keiner durch die Ausübung einer Religion gestört werden sollte.

Sollte sich der Rat der Stadt der Meinung des Dezernenten anschließen und das Bürgerbegehren für unzulässig erklären, werde ich gegen diesen Beschluß Klage beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen einreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Detlef Münch
Gespeichert
Marcus


Karma: 3
Offline Offline

Beiträge: 86


WWW
« Antworten #51 am: 26. April 2008, 18:46:28 »

Dortmunder Bürger : Macht Alle mit --- Organisiert Euch !!!!!!!!
http://www.fbi-dortmund.de/
Gespeichert
Marcus


Karma: 3
Offline Offline

Beiträge: 86


WWW
« Antworten #52 am: 16. Juni 2008, 11:51:26 »

Zitat
Sehr geehrte Damen und Herren, die Klage zum Bürgerbegehren gegen das Minarett ist vom Verwaltungsgericht Gelsenkirchen angenommen worden. Die von mir zu tragenden Verfahrenskosten belaufen sich auf 363,- Euro.Erstaunlicher Weise führt das Gericht das Verfahren als Klage gegen die Bezirksvertretung Eving und nicht gegen den Rat resp. den Oberbürgermeister durch. Damit scheint das Gericht bei einem wesentlichen Klagepunkt einer Meinung mit mir zu sein, so dass ich verhalten optimistisch bin, was den Ausgang der Klage angeht. Notwendige Spenden für das Verfahren und die Klageschrift sind bei www.fbi-dortmund.de einsehbar. MfG Detlef Münch
Gespeichert
Pat
Gast
« Antworten #53 am: 25. Juni 2008, 13:23:11 »

Die Geister die ich rief. Schon seit Jahren versuchen Nazis, sich in Eving breitzumachen. Nicht zuletzt aufgrund der tatsächlich vorhandenen Inhaltlichen Schnittmenge mit der Unterschriftenliste versuchen sie nun, sich als legitime Vertreter Evinger Interessen darzustellen, wobei nach deren Definition Ausländer, Muslime und Juden keine Evinger sein können. Im Kern dieser Evinger Jugendgruppe finden sich Überzeugte Rechtsextremisten mit einem geschlossenen, rechtsextremen Weltbild, welches natürlich auch auf die Kinder und Jugendlichen abfärbt, welche sich in Kontakt mit ihnen befinden. Diese Gruppe kann daher auch als Rekrutierungsbecken für nachwachsende Neonazi-Kader angesehen werden. Ihre Außenwirkung auf der Straße: Sie versuchen, durch ihre häufige und aggressive Präsenz am Evinger Marktplatz eine Ausländerfeindliche Athmosphäre in der lokalen Öffentlichkeit zu schaffen und Islamophobie zu verstärken bzw. latente Ängste in Hass zu wandeln. Es wird also quasi an einer Errichtung einer "National befreiten Zone" gearbeitet, in der sowohl Gegner des Rechtsextremismus, als auch Ausländer auf der Straße Angst haben müssen. Auch antisemitische Propaganda wird aus deren Reihen verbreitet. Nicht zuletzt wird die Brisanz des Themas daran deutlich, dass in den letzten Wochen vermehrt Nazipropaganda im Bereich der Wohnanlage "Zur Sonnenseite" und des Edeka aufgetaucht ist. Schützt die Jugend vor menschenverachtenden Indoktrinationsversuchen!

Nähere Infos:
tinyurl . com / 67pa6e
(Bitte im Browser eingeben und Leerzeichen entfernen)
Gespeichert
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #54 am: 14. Dezember 2008, 20:36:42 »

http://de.youtube.com/watch?v=opQgDpSR4uQ&feature=related
Gespeichert
Marcus


Karma: 3
Offline Offline

Beiträge: 86


WWW
« Antworten #55 am: 19. Juni 2009, 22:31:43 »

Die Freie Bürger Initiative FBI hat die rechtswidrige Nutzung einer Pizzeria in der Lindenhorster Str. 223 als Moschee aufgedeckt, was Stadtdirektor Sierau in einem Schreiben vom 10.06.2009 bestätigt hat (s. Anlage). Damit hat Eving jetzt mindestens 5 Moscheen. Die FBI kritisiert, dass die Stadtverwaltung gegen die rechtswidrige Nutzung nicht mit einer ordnungsrechtlichen Verfügung vorgeht und den Moscheestandort schließt. Stattdessen soll laut Sierau der Moscheebetreiber einen Bauantrag stellen, den der Stadtdirektor bereits für planungsrechtlich zulässig hält. Nach Ansicht der FBI hat sich der Moscheebetreiber bereits durch die widerrechtliche Nutzung ins Abseits gestellt, so dass die FBI einer Nutzungsänderung in eine Moschee nicht zustimmen wird.
Gespeichert
Tags:
Seiten: 1 2 3 [4]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.15 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 21 Zugriffen.

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it