Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/SMF/smf_out.php on line 48

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475
das hat sich doch wieder gelohnt, so kann man Geld machen
 
Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger
24. November 2017, 07:42:23 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Contact Tags Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: das hat sich doch wieder gelohnt, so kann man Geld machen  (Gelesen 3733 mal)
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« am: 12. September 2005, 14:28:02 »

1. Fall

zitat:
Auktionen per Telefon: Ebay kauft Skype
Noch im Laufe des heutigen Tages wird eBay den Kauf des luxemburgischen VoIP-Anbieters Skype bekannt geben, berichtet die Financial Times. Zwischen 2,6 und 4,1 Milliarden US-Dollar soll das Internetauktionshaus bis 2008 für Skype zu zahlen bereit sein. In der Vergangenheit hatten eine Reihe von Internetanbietern wie Yahoo! oder MSN Interesse an dem Unternehmen gezeigt, das mit seiner Telefonie-Software sowie den Diensten Skype-In und Skype-Out internationale Erfolge feiert - 50 Millionen Menschen sollen die Software heruntergeladen haben. Die Dienstleistungen des Anbieters verbinden das proprietäre VoIP-Netz gegen Gebühr mit herkömmlichen Telefonanschlüssen auf der ganzen Welt. eBay werde Sprachkommunikation über VoIP in seine Auktionen integrieren, schreibt die Financial Times in Berufung auf Eingeweihte. Sowohl Anbieter als auch Käufer sollen davon profitieren, weil eine direkte Kommunikation Vertrauen herstelle und Transaktionen sicherer mache. Über das Geschäft mit Internetauktionen hinaus sei der Kauf für eBay zudem ein Sprungbrett in neue Märkte.

2,6 und 4,1 Milliarden US-Dollar !!!
die jungs hab ich vor ein ca. 1,5 jahren bei GIGA mal gesehen, ganz normale kids. beneidenswerter wurf, aber verdient.


****************************************
2. Fall


ein riesen wurf ist mmn. damals den alando.de-leuten gelungen: 6 monate auktionsplattform aufbauen, dann für 45 (!!!) Mio. (EUR oder DM, weiß nicht mehr) verkauft. heißt jetzt eBay Deutschland. so ein stundenlohn wäre doch was, oder?
Gespeichert
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #1 am: 11. Oktober 2006, 06:34:33 »

>>1,65 Milliarden Dollar Kaufpreis

Google schluckt Videoportal YouTube

Grafik: Google schluckt Youtube Großansicht des Bildes [Bildunterschrift: Google setzt auf Videos. YouTube ist der Marktführer in diesem Bereich.]
Der Suchmaschinenbetreiber Google übernimmt das führende Internet-Videoportal YouTube für 1,65 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) in Aktien. Das Geschäft solle noch im vierten Quartal 2006 abgeschlossen werden, kündigte Google an. Mit der Übernahme bündeln zwei der meistgenutzten Internetangebote ihre Kräfte. Mit der rasant gewachsenen Start-up-Firma YouTube wird erstmals eine der neuen Webseiten, die auf der Beteiligung der Nutzer basieren, mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet.<<

Die ehmaligen Besitzer von You Tube sind nicht mal 25 Jahre alt un sind jetzt einbischen reicher....
Gespeichert
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« Antworten #2 am: 12. Oktober 2006, 07:03:10 »

Bei YouTube macht jedermann dem Fernsehen Konkurrenz

Washington (dpa) - Die Video-Plattform YouTube hat zwar in ihrer fast zweijährigen Geschichte noch nie einen Cent Profit erwirtschaftet - war aber zuletzt mit das Begehrteste, was das Internet zu bieten hat.

Der Internet-Gigant Google lässt sich den Kauf der Seite, auf der jedermann kleine Videoclips platzieren und ansehen kann, den gewaltigen Betrag von 1,65 Milliarden Dollar (1,31 Mrd Euro) in Aktien kosten - die teuerste Akquisition der Google- Firmengeschichte. Immerhin ist YouTube in dem jungen Markt das Maß der Dinge: Rund 100 Millionen Videoabrufe werden pro Tag registriert.

Dabei gibt es auch bizarre Erfolgsgeschichten. Einer der populärsten Amateur-Videoproduzenten ist zum Beispiel «Peter», ein 79-jähriger Witwer aus England. Seine bei YouTube als Serie von Fortsetzungsvideos veröffentlichten Erinnerungen lockten über 1,8 Millionen Zuschauer vor die Computerbildschirme. Dabei sind die Videos denkbar unspektakulär - der ehemalige Beamte der englischen Gesundheitsbehörde (Pseudonym: «geriatric1927») sitzt da einfach mit einer altmodischen Tapete im Hintergrund und erzählt aus seinem Leben. Das Phänomen wurde von traditionellen Medien aufgegriffen - was wiederum die Zuschauerzahlen nochmals in die Höhe trieb. Ein weiterer Hit dieses Sommers waren Videos von Schaumfontänen, die nach Einwurf bestimmter Bonbon-Sorten aus Limonadenflaschen schießen.

Nicht nur rüstige Senioren und Spaßmacher aller Art haben die neue Kommunikationsform für sich entdeckt. In den USA laden inzwischen auch Politiker ihre Wahlwerbespots auf die Server des Videoportals - oder blamable Videoclips von Konkurrenten. Aus Deutschland versuchte die rechtsradikale NPD eigene Nachrichtensendungen bei YouTube zu platzieren - was aber vom Betreiber umgehend unterbunden wurde.

YouTube ging im Februar 2005 mit dem Slogan «Broadcast Yourself» (Strahle dich selber aus) online. Gegründet wurde die Firma von drei ehemaligen Mitarbeitern des eBay-Bezahldienstes PayPal - nach bester Tradition späterer Computerriesen wie Apple oder Hewlett-Packard in einer Garage. Das Unternehmen mit 67 Mitarbeitern hat seinen Firmensitz oberhalb einer Pizzeria. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Pizza-Boten zuweilen Presseanfragen an die YouTube-Angestellten weiterleiten. Ganz im Geiste des Unternehmens äußerten sich die YouTube-Gründer Chad Hurley (29) und Steve Chan (28) zu der Übernahme in einem verwackelten Video auf der eigenen Seite - und konnten sich nach eineinhalb Minuten wie kleine Jungs nicht mehr vor Lachen einkriegen.

Hinter dem Erfolg von YouTube steht ein Generaltrend, der die Medienbranche zunehmend verändert. «Die unter 40jährigen verbringen bereits mehr Zeit im Netz als vor dem Fernseher», erklärt der Medienwissenschaftler Prof. Larry Gillick (American University Washington). In Großbritannien schlägt der Direktor für neue Medien der BBC, Ashley Highfield, Alarm. Sollten die Fernsehanstalten nicht bald mit neuen Programmformen aufwarten, bekäme man nur noch die «Brotkrumen» ab, die Seiten wie YouTube im Internet abwerfen, meinte Highfeld im «Daily Telegraph».

Es geht um eine rasante Umverteilung der Werbebudgets Richtung Internet. In den USA wuchs der Umsatz mit Internetwerbung in den ersten sechs Monaten 2006 im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar. Im amerikanischen Radiosender NPR prognostizierte der stellvertretende Chefredakteur des Fachmagazins «Wired», Thomas Goetz, dass angesichts schneller Internetzugänge und der Sender- unabhängigen «Demokratisierung» der Inhalte, der Siegeszug der Internet-Videoseiten unaufhaltbar sei.

Ein Problem von YouTube und anderer Anbieter ist aber, dass sich auch häufig urheberrechtlich geschütztes Material unter den Clips findet. Während der Fußball-Weltmeisterschaft konnte man die Höhepunkte vieler Spiele bereits Minuten nach Abpfiff auf YouTube wiederfinden. Solche Inhalte wurden anfangs von den Betreibern der Seite oft erst auf Proteste des Fußballwelterbandes FIFA entfernt. Der US-Sender NBC handelte präventiv und ging eine «strategische Partnerschaft» mit YouTube ein. Inzwischen gibt es auch Deals mit Warner Music, Sony BMG, Universal Music und dem TV-Konzern CBS.

In Deutschland sind ebenfalls die ersten Fernsehsender auf den Internetvideo-Zug aufgesprungen. Anfang September erwarb die ProSiebenSat.1-Gruppe 30 Prozent am Deutschen Video Portal MyVideo. RTL startete inzwischen sein eigenes Videoportal, Clipfish.de. Beide Webseiten verzeichnen derzeit aber nur marginale Besucherzahlen im Vergleich zur Konkurrenz aus den USA.
Gespeichert
SveN


Karma: 0
Offline Offline

Beiträge: 2


« Antworten #3 am: 17. Oktober 2007, 17:59:28 »

gute ideen muss man haben L&#228;chelnd
Gespeichert
Tags:
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.15 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.043 Sekunden mit 20 Zugriffen.

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it