Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/SMF/smf_out.php on line 48

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475
Familien entdecken den Kleingarten
 
Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger
21. Januar 2018, 14:31:34 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Contact Tags Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Familien entdecken den Kleingarten  (Gelesen 1544 mal)
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« am: 12. September 2005, 19:55:13 »

Hamburg (dpa) - Deutsche Familien drängen zu Tausenden in die Kleingärten. «Gerade Leute, die nicht aus der traditionellen Kleingartentradition kommen, wollen nun einen Garten pachten», erklärt Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde.

Der «Schrebergarten» - jahrzehntelang Inbegriff für geharkte Wege, büroklammerhohe Rasenflächen und Gartenzwerge - wird zum Fluchtpunkt gestresster Großstädter mit Kindern. Es sind Architekten, Rechtsanwälte und Medienleute, die die freie Zeit beim Unkraut jäten verbringen und ihren Kindern zeigen wollen, dass Möhren nicht auf Bäumen wachsen. «Und viele Leute aus der Szene, die den Garten als schicke Alternative entdecken», hat der studierte Gartenbauingenieur beobachtet. «Die extrovertierten 90er haben ihren Zenit erreicht. Nun streben die Menschen zurück zu den Wurzeln».

«Hier ist eine ganze Menge Arbeit», sagt Katja Ewald, die die Spielgruppe ihrer dreijährigen Tochter auf der Parzelle im Kleingartenverein «Stubbenkamp» im Hamburger Stadtteil Lokstedt versammelt hat. «Wenn wir im Urlaub waren, sagen die Nachbarn schon mal: Euer Rasen ist ganz schön hoch. Aber das war es auch an Einmischung». Beide Elternteile sind auf dem Land groß geworden, nun soll das Töchterchen die eigenen Erdbeeren pflücken. Ein halbes Jahr hat die Familie auf die Parzelle gewartet. Im Durchschnitt liegt die Wartezeit in Metropolen wie Hamburg, Köln und Berlin sogar bei drei Jahren, in München meist deutlich drüber, denn dort ist das Angebot gemessen an der Einwohnerzahl am geringsten.

Das Durchschnittsalter der Pächter der bundesweit mehr als eine Million Parzellen ist in den vergangenen Jahren drastisch nach unten gegangen. Lag das Alter 1997 noch bei 56, ist es heute auf 47 gesunken, weil viele Kolonien in erster Linie junge Familien aufnehmen. Die Entwicklung wäre ganz im Sinne von Namensgeber Daniel Gottlob Schreber. Der Arzt forderte in Zeiten der Industrialisierung Grünflächen als Kinderspielplätze, um den Gesundheitszustand der Kleinen zu verbessern.

Weil viele Hobbygärtner ihre Parzelle bis ins hohe Alter halten, ist die Altersspanne zugleich sehr groß. Interessenkonflikte sind programmiert. In «Stubbenkamp» will Gartenchef Andreas Carstens die Gemeinschaft gezielt verjüngen und wirbt mit Kinderfesten, Laternenumzügen und Flohmärkten direkt bei der junge Klientel. Nicht zur Freude von Jedermann. Hilde und Dietrich Dorn ärgern sich schlicht über Krach von den Nachbarparzellen. «Es gibt mitunter Gartennachbarn, da könnten die Eltern schon mehr auf ihre Kinder achten», sagt der 68-jährige Rentner, der seit 26 Jahren seine Parzelle bestellt. Den Kontakt zu den Familien im Verein vermeiden die beiden: «Man grüßt sich, das gehört sich so».

«Das ist eine neue Form von Spießigkeit. Der Kleingarten steht für Natur, Freiräume, Platz für Kinder und eine neu gefundene Freiheit», sagt Wolf-Gerhard Wehnert, Vorstand des Landesbundes der Gartenfreunde in Hamburg. «Zugleich sind sie hochkreativ. Hier können sich die Leute austoben». Dabei gelten immer noch die Vorschriften, die im Bundeskleingartengesetz und den auf seiner Grundlage gefällten Gerichtesurteilen fixiert sind: Ein Drittel der Parzelle Rasen, ein Drittel Obst und Gemüse, kein Abwasseranschluss und das Häuschen nicht größer als 24 Quadratmeter. Aber die Auslegung ist inzwischen längst nicht mehr überall so streng.

www.kleingarten-bund.de
Gespeichert
Tags:
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.15 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.03 Sekunden mit 20 Zugriffen.

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it