Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/forum/Sources/Load.php(225) : runtime-created function on line 3

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/SMF/smf_out.php on line 48

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1473

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1474

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/sporkevi/eving-forum-smf/mkportal/include/functions.php on line 1475
Dortmunder Grundschule als beste Schule Deutschlands ausgeze
 
Dortmund Eving und mehr, eine Seite für Evinger
22. September 2018, 01:20:33 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
   Übersicht   Hilfe Suche Kalender Mitglieder Contact Tags Einloggen Registrieren  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Dortmunder Grundschule als beste Schule Deutschlands ausgeze  (Gelesen 1738 mal)
Nike
Administrator


Karma: 1
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2419


WWW
« am: 11. Dezember 2006, 13:47:07 »

Dortmund/Berlin (dpa) – Die beste Schule Deutschlands befindet sich in Dortmund. Bundespräsident Horst Köhler überreichte der städtischen Grundschule Kleine Kielstraße am Montag in Berlin den erstmals verliehenen Deutschen Schulpreis.


Der Ausländeranteil an dieser Schule beträgt 83 Prozent. Die Schule verbinde „pädagogische Leidenschaft mit professionellem Können und modernen Qualitätsmanagement“, heißt es in der Entscheidung der Jury. Der Preis ist mit 50 000 Euro dotiert.

Vier weitere Preise mit jeweils 10 000 Euro gehen an vier integrierte Gesamtschulen in Kassel, Braunschweig, Jena und Hamburg. Bundespräsident Köhler würdigte bei der Verleihung der erstmals ausgelobten Preise für die besten deutschen Schulen Engagement und Reformfreude von Lehrern und Schülern in diesen Einrichtungen. Hier hätten sich „Lehrende und Lernende gemeinsam und erfolgreich auf den Weg gemacht, Bildung für alle zu ermöglichen.“

481 Schulen hatten sich Anfang des Jahres um den Preis beworben. Für die Endrunde waren 18 Schulen nominiert worden, darunter zwei weitere Schulen aus Nordrhein-Westfalen: eine Grundschule aus Eitorf (Rhein-Sieg-Kreis) sowie ein Gymnasium aus Bünde (Kreis Herford). Die nominierten Schulen verkörpern laut Jury die Aufbruchstimmung nach dem PISA-Schock und können als Vorbild in der Schullandschaft dienen.
Der Deutsche Schulpreis wird von der Robert-Bosch-Stiftung und der Heidehof-Stiftung in Kooperation mit dem Magazin „stern“ und dem ZDF vergeben. Die Schulen, die sich beworben hatten, waren in den vergangenen Monaten von Gutachtern besucht worden. Bewertet wurden Unterrichtsqualität, Umgang mit Vielfalt, Schulklima sowie Motivationsförderung und Professionalität der Lehrer.

Köhler sagte, Politik, Wirtschaft und jeder einzelne in Deutschland müssten sich „für bessere Bildung einsetzen“. Ungleich verteilte Bildungschancen, im internationalen Vergleich nur mittelmäßige Schulleistungen und eine viel zu hohe Zahl von Schulabbrechern dürfe nicht länger das deutsche Bildungssystem kennzeichnen. Der Bundespräsident mahnte zugleich, dass die „durchaus berechtigte Kritik“ am deutschen Bildungswesen nicht dazu führen dürfe, „Schulen, Lehrer und Schüler pauschal schlecht zu reden“. Köhler: „Denn an vielen Schulen wird Tag für Tag Großartiges geleistet.“ Der Deutsche Schulpreis könne dabei helfen, den Blick auf die vielen Schulen zu lenken, „die es geschafft haben, für Leistung und Kreativität zu begeistern, Lernfreude und Lebensmut zu stärken und zu Fairness und Verantwortung zu erziehen“.

Das einzelne Kind im Mittelpunkt: Dortmunder Schule ist beste im Land

„Auch an einem nicht so privilegierten Standort kann man gute Schule verwirklichen.“ Die Feststellung kommt von Gisela Schultebraucks-Burgkart und sie klingt wie ein Leitspruch für ihre Tätigkeit als Schulleiterin. „Ihre“ Grundschule in Dortmund ist am Montag als beste deutsche Schule ausgezeichnet worden. Den erstmals verliehenen Deutschen Schulpreis nahmen die Schulleiterin und das Kollegium in Berlin im Beisein von Bundespräsident Horst Köhler entgegen. Es ist nicht die erste Auszeichnung für die Schule, die in einem sozialen Brennpunkt liegt und in der über 80 Prozent der Kinder Ausländer sind oder aus dem Ausland stammende Eltern haben. In Nordrhein-Westfalen erhielt die städtischen Grundschule Kleine Kielstraße bereits vier Auszeichnungen bei Landeswettbewerben, zuletzt 2003.

Der Dortmunder Norden gilt als ein über die Stadtgrenzen hinaus bekannter sozialer Brennpunkt mit dichter Bebauung und hoher Arbeitslosigkeit: ein „Stadtteil mit besonderem Erneuerungsbedarf“, wie es offiziell heißt. Viele Menschen mit Migrationshintergrund leben dort, wo 1994 die jüngste Grundschule Dortmunds gegründet wurde. „Thema unserer ersten Lehrerkonferenz war: Was ist eine gute Schule für die Kinder, die hier aufwachsen?“, erzählt die 54-Jährige.

400 Schüler besuchen derzeit die für eine Grundschule recht große Lehranstalt. 19 Klassen gibt es. 26 Lehrerinnen und 1 Lehrer unterrichten die Kinder, die aus mehr als 20 Nationen kommen. Das Besondere? Schultebraucks-Burgkart nennt Schlagworte wie Kooperation im Kollegium, individuelle Förderung der Kinder oder intensive Elternarbeit.

Die etwa fängt bereits mit der Anmeldung des Kindes rund neun Monate vor der Einschulung an: So erhalten die Eltern nach einem Test des Kindes einen „Förderbrief“, in dem Tipps zur spielerischen Förderung gemacht werden. „Wir raten etwa, wenn das Kind noch geringe Vorstellungen von Mengen hat, es öfter beim Tischdecken helfen zu lassen“, erklärt die Schulleiterin.

Monatlich gibt es dann bis zum Schulbeginn einen Elterngesprächskreis, in dem es etwa um Sprachentwicklung, die Bedeutung des Vorlesens oder den Fernseh- und Computerkonsum geht. „Uns geht es darum, ganz viel Transparenz zu zeigen. Die Eltern sind ein unverzichtbarer Partner im Bildungs- und Erziehungsprozess der Kinder.“


In der zweiten Woche nach dem Schulstart werden die Eltern dann zu einem „veränderten Elternsprechtag“ eingeladen, bei dem vor allem die Eltern zu Wort kommen sollen. Dieser endet mit der Unterzeichnung eines „Erziehungsvertrages“, in dem die Verpflichtungen von Eltern einerseits und der Schule andererseits festgehalten werden. Die gemeinsame Verantwortung beider Seiten als Bedingung für die positive Entwicklung des Kindes wird darin betont.

Individuelle Förderung der Kinder wird groß geschrieben. Für jedes Kind gibt es einen Förderplan. Die Themen des Unterrichts erarbeiten die Kinder mit Hilfe so genannter Wochenpläne, die auf das einzelne Kind zugeschnitten sind. Von Anfang an sollen die Kinder angeleitet werden, Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen. Einmal im Jahr hat jeder Schüler Gelegenheit, mit der Lehrerin über das eigene Lernen zu sprechen: „Wo liegen meine Stärken? In welchem Bereich will ich mich verbessern? Gemeinsam wird eine Zielvereinbarung getroffen“, heißt es in einer Schulbeschreibung.

Auch für Konflikte hat die Schule ein Instrumentarium entwickelt. Unter anderem gibt es wöchentlich einen so genannten Klassenrat, in dem Probleme der Schüler untereinander geklärt werden. „Am Ende der Grundschulzeit verfügen fast alle Kinder über ein sicheres Repertoire an angemessenen Verhaltensweisen.“
www.grundschule-kleinekielstrasse.de
Gespeichert
Tags:
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.15 | SMF © 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.043 Sekunden mit 21 Zugriffen.

MKPortal ©2003-2008 mkportal.it